Grüner Rasen, zwitschernde Vögel, 25°C Lufttemperatur. Wenn ich den Kalender nicht lesen könnte, dann würde ich nicht im Traum auf die Idee kommen, dass Weihnachten ist! Rund 16.000 Kilometer von der Heimat entfernt stellen sich bei mir nur bedingt weihnachtliche Gefühle ein.

Seit heute bin ich in Sydney. Abgesehen von einigen öffentlichen Plätzen, den Kaufhäusern und wenigen Fensterscheiben sucht man hier vergeblich nach weihnachtlicher Dekoration. Hoch im Kurs stehen allerdings rote Zipfelmützen, mit denen hier manche Leute duch die Stadt marschieren (ein Beweisfoto reiche ich nach).

Nach vier Tagen im Zug habe ich das Joggen sehr genossen. Mein Wendepunkt war das berühmte Opernhaus.

Nach vier Tagen im Zug habe ich das Joggen sehr genossen. Mein Wendepunkt war das berühmte Opernhaus.

Ich wünsche euch eine frohe Weihnachtszeit und einige besinnliche Stunden, in denen ihr dem Alltagsstress entfliehen könnt. Lasst es euch gut gehen und ärgert euch nicht über das derzeit wenig winterliche Wetter in Deutschland. Und wenn ihr euer Weihnachtsessen verdaut habt und den Computer mal wieder anschaltet, dann könnt ihr euch sicher sein, dass es auf meiner Homepage regelmäßig Neuigkeiten gibt. Denn eine Weihnachtspause ist nicht geplant! 😉

[separator type=““ size=“big“ icon=“star“]

So geht es weiter

Bis zum 27. Dezember bleibe ich in Sydney. Dann geht es mit einem Mietwagen in Richtung Süden weiter. Mit Zwischenstopp (unter anderem) in den ‚Snowy Mountains‘ fahre ich nach Melbourne. Dort schließe ich die 3. Reiseetappe ab, bevor ich nach Tasmanien fliege.

In nächster Zeit werde ich einige Beiträge veröffentlichen. Zu lesen gibt es dann unter anderem meine Erlebnisse im Indian Pacific, den dritten Teil der Begegnungsserie und einen neuen Beitrag für National Geographic. Außerdem ist es (spätenstens) Anfang Januar Zeit für den ersten Bilderblock aus Australien.

Bis bald und ‚merry christmas‘ vom anderen Ende der Welt.

Torsten


(Bildquelle des Titelbildes: www.123gif.de)